Vier Wege, einen authentischen buddhistischen Lehrer zu finden

Shamar Rinpoche

Viele Studenten in den Bodhi-Path-Zentren haben mich gebeten zu erklären, wie man einen guten Meditationslehrer finden kann. Da dies eine wichtige Frage ist , die viele Menschen interessiert, gebe ich hier eine kurze Erklärung.

Gute Meditationslehrer sind normalerweise Menschen, die ein sehr einfaches Leben führen. „Einfaches Leben“ bedeutet hier jemand, der alles aufgegeben hat und frei von vielen Dingen lebt, die das Leben der meisten Menschen erschweren. Er oder sie lebt vielleicht in einem ruhigen, abgelegenen Ort, wie z. B. einer Höhle oder eine kleinen Hütte in den Bergen. Große Meditierende sind meistens keine Menschen, die weithin als hochrangige spirituelle Lehrer bekannt sind. Eher verbringen sie viele Jahre ihres Lebens in Zurückziehung, selbst wenn sie sich nicht in Retreat befinden, sind sie vollkommen stabil in ihrer täglichen Meditationspraxis. Herauszufinden, wo man nach einem solchen großen Meditierenden suchen soll, ist nicht einfach. Ihr könnt damit beginnen, euch bei anderen Buddhisten zu erkundigen, die solche Meister kennen. Dann solltet ihr untersuchen, wie sie leben. Falls jemand nicht vollkommen in der Meditation verwirklicht ist, wird er nicht in der Lage sein, lange unter solchen Bedingungen zu leben.

Lehrer, die regelmäßig reisen, sind vielleicht nicht die besten Meditationslehrer. Obwohl man dies nicht verallgemeinern kann, ist der Geist von jemandem, der regelmäßig reist, wahrscheinlich von vielen Dingen abgelenkt. Dies geschieht aufgrund der Dinge, die jemand im täglichen Leben sieht und erlebt, sogar gewöhnliche Dinge wie große Supermärkte oder Einkaufszentren. Hinzu kommen viele außergewöhnliche Erfahrungen, z. B. Schüler, von denen man zu vielen Veranstaltungen eingeladen wird. Es ist nicht schwer zu verstehen, dass solch ein Geist wahrscheinlich bereits abgelenkt ist. Obwohl dies nicht immer zu 100% zutrifft, ist dies jedoch oft der Fall. Und eine Person mit einem abgelenkten Geist wird kein guter Meditationslehrer sein. Wenn man jemanden findet, der an einem abgelegenen Platz lebt und sich voll der Meditation widmet, bringt euch dies bereits auf den Weg, einen richtigen Meditationslehrer zu finden. Die folgenden Anleitungen werden dies klarer machen.

Wenn Ihr beginnt, einen Lehrer zu suchen, werdet ihr sehen, dass es vier Arten von Lehrern gibt. Diese vier Arten können anhand von zwei Dingen eingeteilt werden: ihr gelehrtes Verständnis vom Dharma und ihre Beherrschung essenzieller Unterweisungen. Essenzielle Unterweisungen sind der Schlüssel dazu, das Herz der Belehrungen zu öffnen. Jede Praxis hat einen Schlüssel, der nicht öffentlich erklärt wird, diese Schlüsselunterweisungen werden von wenigen ernsthaften Praktizierenden bewahrt, die diese durch eine lange Linie hoch verwirklichter Meister erhalten haben.

(Folgende Übersetzung teilweise aus Shamar Rinpoches Buch: ‚Lojong – der buddhistische Weg zu Mitgefühl und Weisheit‘, S. 19):

Es gibt Gelehrte, die keine Schlüsselunterweisungen erhalten haben. Dann gibt es Lehrer, die zwar Schlüsselunterweisungen haben, aber keine Schulung oder Fähigkeit in Gelehrsamkeit. Dann wiederum gibt es Lehrer, die sowohl Schlüsselhalter als auch Gelehrte sind. Die vierte Art von Lehrern ist jene, die weder Schlüsselhalter noch Gelehrte sind. Von diesen vier Arten sollte man nur die letzte gänzlich meiden.

Natürlich kann jede Art von Lehrer hilfreich sein auf spezifische Art und Weise. Folgt ihr dem Dharma nur so, wie ihn die Gelehrten darlegen, ist dies gut. Ausschließlich den Schlüsselunterweisungen zu folgen, ohne sich in Gelehrsamkeit zu schulen, ist sehr gut. Beides miteinander zu verbinden, d. h. sich sowohl in Gelehrsamkeit zu schulen als auch die Schlüsselanweisungen anzuwenden, ist das absolut Beste. Es versteht sich von selbst, dass es überhaupt nichts bringt, wenn man weder einen auf Gelehrsamkeit beruhenden Zugang zum Dharma hat noch Schlüsselunterweisungen. Um das Ziel zu erreichen, braucht man aber auf jeden Fall den Schlüssel.

Für ein allgemeines Publikum, das eine grundlegende Einführung benötigt, ist ein Lehrer, der nur die Schulung als Gelehrter hat, sehr gut. Für sehr fortgeschrittene Praktizierende, die sich einer intensiven Praxis widmen, ist ein Lehrer, der nur die Schlüsselunterweisungen hält, exzellent. Ein Lehrer, der sowohl über die Schlüsselunterweisungen verfügt als auch ein Gelehrter ist, ist für alle Arten von Schülern bestens geeignet. Die vierte Art von Lehrer, jemand der weder ein Gelehrter ist noch die Schlüsselunterweisungen erhalten hat, ist für niemanden gut. Ironischerweise scheinen jedoch viele ausgerechnet solchen Lehrern folgen zu wollen. (Ende Übersetzungen aus Lojong-Buch)

Ihr werdet euch fragen, wie man beurteilen kann, ob jemand wirklich gelehrt ist oder ob jemand ein großer Meister ist, der Schlüsselunterweisungen hält. Um herauszufinden, ob jemand gelehrt ist, könnt ihr damit beginnen, seinen persönlichen Hintergrund zu betrachten – überprüft seine Schulung und Fähigkeit in Gelehrsamkeit. Erkundigt euch in der Gemeinschaft, in der diese Person ausgebildet wurde oder lehrt, um sicherzustellen, dass er auch die Ausbildung und Qualifikation besitzt, die er vorgibt zu haben. Eine gründliche Untersuchung des Hintergrundes ist der beste Weg herauszufinden, ob eine Person qualifiziert ist oder nicht.

Leider ist es unmöglich festzustellen, ob jemand ein großer Meditierender ist. Nach einem Meditationslehrer zu suchen, ist eine völlig andere Sache. Ihr könnt Informationen sammeln über diese Person, ob er oder sie viele Jahre in Retreat verbracht hat oder nicht, ob er oder sie das Leben auf eine Art und Weise führt, das Entsagung zum Ausdruck bringt. Eins ist sicher, wenn jemand vorgibt, ein großer Meditationslehrer zu sein oder vorgibt, erleuchtet zu sein, ist diese Person auf keinen Fall glaubwürdig. Jeder, der wiederholt Großartigkeit für sich beansprucht, jemand, der versucht, seine Schüler stark zu kontrollieren, indem er beansprucht, dass dies die Natur der Samayas sei, jemand, der versucht euch zu erzählen, dass wenn ihr nicht seinen Anweisungen folgt, in der Hölle wiedergeboren werdet, jemand der offensichtlich versucht, Geld zu sammeln, ist nicht vertrauenswürdig. Um den Dharma perfekt von einem richtigen Lehrer lernen zu können, müsst ihr euch von euren gewöhnlichen Konzepten trennen und lernen, mit neuen Augen zu sehen. Ihr könnt nach einem Meditationslehrer nicht auf die gleiche Weise suchen wie z. B. nach einer guten Zahnpasta-Marke. Indem man der besten Werbekampagne folgt, wird man nicht den richtigen Lehrer finden. Wenn ihr nach Dingen wie Status, Reichtum, Zahl der Anhänger urteilt, werdet ihr nicht den richtigen Mediationslehrer finden.

Genau wie ein guter Meditationslehrer muss derjenige, der ein guter Meditierer sein möchte, die Anhaftung an weltliches Leben aufgeben. Ein Meditierender sollte einfach leben, ohne zu viel Verantwortung, und ohne Ehrgeiz. Um euch richtig fokussieren zu können, müsst ihr bereit sein zu verzichten.