Newsletter vom 07.06.2016 | Bodhi Path Renchen Ulm

Liebe Freundinnen und Freunde,

am 11. Juni ist es bereits zwei Jahre her, dass unser geliebter Meister-Lehrer Shamar Rinpoche ins Parinirvana eintrat. Wir möchten euch gerne dazu einladen, euch an der Ansammlung von Wünschen und Gebeten zu beteiligen, um Ursachen und Bedingungen für Rinpoches schnelle Wiederkehr zu schaffen.

In fast allen Bodhi Path Zentren und Gruppen wird es Aktivitäten geben, die ein gemeinsames Erinnern und Ehren unterstützen und damit die Verbindung stärken.
Ihr seid herzlich eingeladen, an den hier vom 9.-11. Juni stattfindenden Pujatagen zu Ehren und im Gedenken an Shamar Rinpoche teilzunehmen. Wie im letzten Jahr sind Ordinierte und Laien aus Möhra und Laussedat gekommen, um für drei Tage die Gyalwa Gyamtso (roter Chenresig) Puja durchzuführen. Wir sind glücklich und dankbar, dass dieses aufwändige Ritual zu Ehren von Shamar Rinpoche wieder ausgeführt werden kann!
Während der Gyalwa Gyamtso Puja kann auch die ‚normale‘ Chenresig Praxis gemacht werden, die Wunschgebete von Samantabhadra rezitiert oder das Gebet zur schnellen Wiederkehr von Shamar Rinpoche angesammelt werden. Zusätzlich zu dem Segen, den diese Praxis hervorbringt, ist sie auch die Quelle großen Verdienstes, den S.H. Karmapa ‘die Lebenskraft des Geistes’ nennt. Obwohl es sehr gut ist allein zu praktizieren, wird gesagt, dass die Praxis in der Gruppe den angesammelten Nutzen um ein Vielfaches verstärkt.

Am Samstag den 11. Juni, dem Tag an dem Shamar Rinpoche ins Parinirvana eingetreten ist, findet zum Abschluss eine große Tsok Puja statt mit Opfergaben. Teilnehmende können gerne dazu beitragen (mit Blumen, Süßigkeiten, Früchten o.ä.). Wenn ihr hier übernachten und/oder essen möchtet, brauchen wir allerdings eure vorherige Anmeldung, bitte.

Wie wir alle wissen, ist der Abschied von einem so hoch verwirklichten Bodhisattvas wie Shamarpa ein großer Verlust für die Welt, für jede/n einzelne/n. Die gemeinsame Praxis an diesem Jahrestag ist aus verschiedenen Gründen wichtig.
Thaye Dorje, S.H. der 17. Karmapa sagte nach Rinpoches Tod: “Die Zeit des Trauerns ist gekommen.” Ehrendes Gedenken an den Abschied erleichtert es uns, den Verlust zu integrieren und in der jeweils eigenen Weise zu trauern. Aber das ist noch nicht das Wichtigste. Der wichtigste Aspekt liegt darin, die Bedingungen für Shamar Rinpoches Wiederkehr zu schaffen, weil wir seine physische Manifestation brauchen, seinen “Tulku” (Manifestationskörper). Seine Aktivität setzt sich zwar natürlicherweise fort und sie ist viel weitreichender als die der Person Shamarpa, die wir kannten und die wir wiedertreffen möchten. Dennoch brauchen wir diese physische Unterstützung. Die ersehnte Manifestation des 15. Shamar Rinpoche ist auch der Garant für den Fortbestand der Kagyü Linie, so wie es Karmapa ist. Das ist ihre Verpflichtung als Bodhisattvas für das Wohl der Wesen: das Erbe von Gampopa, die Mahamudra-Linie, dieses Juwel authentisch zu bewahren, um es so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen.
Das ehrende Gedenken an den Abschied von Shamarpa bedeutet für uns alle, die Ursachen für seine schnelle Wiederkehr hervorzubringen.
Wenn gesagt wird, dass die Aktivität von hoch verwirklichten Bodhisattvas unvorstellbar ist und jenseits von Zeit und Raum, so ist das nicht nur ein Bild. Dennoch ist diese Aktivität nur möglich in Zusammenhang mit der Offenheit der Wesen, und ihre Entfaltung ist abhängig von dem Vertrauen und dem Verdienst, der von jedem/jeder einzelnen angesammelt wurde.

Mit sehr herzlichen Grüßen
Euer Bodhi Team aus Renchen-Ulm